TV 1863 Weidhausen e.V.

MHV Schweinfurt : SG Kunstadt/Weidhausen 28:18 (14:9)

Fabienne Seufert war auch bei der Auswärtspartie gegen den MHV Schweinfurt beste Torschützin ihres Teams, allerdings erfolgten drei ihrer vier Treffer vom Siebenmeterpunkt aus. Insgesamt war die Offensivleistung der SG Kunstadt/Weidhausen auch am Samstagabend zu schwach, um die klare 18:28 (9:14)-Niederlage zu verhindern. Foto: mts

Handball. Auch auf ihrer letzten Auswärtsreise mussten die Landesliga-Damen der SG Kunstadt/Weidhausen die Überlegenheit der Konkurrenz anerkennen. Am Samstagabend verlor die Gahn-Truppe mit 18:28 (9:14) beim MHV Schweinfurt, der mit seinem sechsten Erfolg in den letzten sieben Spielen genau das zu erreichen scheint, was den SG-Damen verwehrt bleibt: Schweinfurt hat sich aufgrund seiner Leistungsexplosion in der Rückrunde das Endspiel um den Klassenerhalt nächste Woche gegen den HSV Bergtheim gesichert, während die SG nach der zwölften Niederlage im 13. Auswärtsspiel längst für die kommende Bezirksoberliga plant.

Demnach erinnerte am Samstag wenig an das Hinspiel vor fünf Monaten, das Seufert & Co noch klar mit 24:15 für sich entschieden hatten. Denn während der MHV im Laufe der Saison vor allem seine Offensivleistung mehr und mehr steigern konnte, präsentierte sich der Tabellenvorletzte auch an diesem Wochenende vorne schlichtweg zu harmlos.

Dabei machten die ersten 20 Minuten den Gästen vom Obermain durchaus Mut auf einen Überraschungscoup. Hinten mit der nötigen Aggressivität und vorne mit variablen Spiel lag die SG sogar mit 4:2 (10. Minute) in Front und hielt bis zum 7:7 durch Marion Held in der 18. Minute lange mit. Doch bis zum Halbzeitpfiff wiederholte sich das mittlerweile bekannte Muster: Der Gegner stellte sich auf die Abwehr der Gäste ein, die ihrerseits immer öfters mit leichten technischen Fehlern dem Gastgeber in die Karten spielten. So konnte Schweinfurt über Viola Wolz und Meike Beck seine ganze Klasse ausspielen und mit dem 14:9-Pausenstand für recht klare Verhältnisse sorgen.
Ein weiteres, mittlerweile bewährtes Muster in den Partien der SG ist der Leistungsknick direkt nach Wiederanpfiff. In Schweinfurt war dies nicht anders, als das Team von Trainer Alexander Bitsch im Minutentakt zu Treffern kam und so beim 22:12 (38.) frühzeitig alles klar machte. Immerhin präsentierten sich die Damen vom Obermain im Schlussdrittel kämpferisch und hielten den Abstand konstant bei zehn Toren. Der Schweinfurter Heimerfolg war aber natürlich zu keiner Zeit mehr in Gefahr.

SG Kunstadt/Weidhausen: Fritz / Okur (Tor), Seufert 4/3, Klihm 4/3, Baier 3, Röschlein 3, Held 2, Gahn 1, Werner 1, Schnack, Aust, Bauer, Lang.

MHV Schweinfurt: Seufert (Tor), Wolz 5/1, Albert 5/3, Kleinhenz A. 4, Beck 3, Parad 3, Ditzel 3, Michal 2, Kleinhenz Th. 2, Seufert L. 1, Brand, Höldl, Brand A.

Schiedsrichter: Sachse / Weis (beide HG Maintal)
-mts-

:.