TV 1863 Weidhausen e.V.

Weibliche A-Jugend / 3. Runde LL-Quali

Landesliga – wir sind dabei !

Was für ein Krimi beim entscheidenden Quali-Turnier im mittelfränkischen Lauf ! Jeder der live dabei war, wird diesen Tag wohl nicht so schnell vergessen. Den Mannschaft und Fans durchlebten in kürzester Zeit ein Wechselbad der Gefühle. Zum Glück mit Happy End für unsere SG-Mädels und mit verdienter Qualifikation für die Landesligasaison 17/18. Ein toller Erfolg !

Hier die einzelnen Spiele:

1. Spiel: TV 77 Lauf – HaSpo Bayreuth 8:25

SG Kunstadt/Weidhausen – TSG Estenfeld 8:17 (5:7)

Eine Neuauflage des Duells aus der 1. Quali-Runde und wieder behielten die Unterfränkinnen die Oberhand. Zunächst schien das Team die Lehren aus dem dortigen Match gezogen zu haben und gestaltete die 1. Hälfte ziemlich ausgeglichen. Nach der Pause ging aber fast nichts mehr gegen die sehr gut organisierte Estenfelder Abwehr und auch die Defensive zeigte ungewohnte Schwächen. Ein gehöriger Dämpfer zum Auftakt !

3. Spiel: HaSpo Bayreuth – TSG Estenfeld 16:17

SG Kunstadt/Weidhausen – TV 77 Lauf 14:14 (5:5)

Ebenfalls eine Neuauflage, aber aus der 2. Quali-Runde, wo man knapp gewinnen konnte. Der Spielverlauf war auch fast identisch. Die Mädels vom Obermain lagen immer mit 1 bis 2 Toren vorne aber Lauf blieb dran. 15 Sekunden vor Schluss hatte man bei einer 14:13 Führung Ballbesitz und eigentlich alle Trümpfe in der Hand. Jetzt Dramatik pur: Manndeckung vom TV, drei Pässe der SG, Einwurfmöglichkeit zum 15:13  ………….. Kreis!!! Pfiff vom Unparteiischen, noch 5 Sekunden, Gegenstoß, Tor für Lauf, Schlußpfiff.

Sehr ärgerlich, aber trotzdem war die Chance mit einem Sieg über Bayreuth noch da.  

SG Kunstadt/Weidhausen – HaSpo Bayreuth 18:12 (9:6)

Nach nur 20 Minuten Pause trat man dann das entscheidende Spiel gegen den Favoriten aus Bayreuth, dieser verstärkte sich mit einigen guten Spielerinnen aus den umliegenden Vereinen mit dem Ziel Bayernliga, an. HaSpo startete mit einem 25:8 Sieg gegen Lauf ins Turnier, musste aber dann gegen Estenfeld eine Niederlage einstecken. Also stand nun ein echtes Finale an. Bei jeweils 2×20 min Spielzeit war klar, dass auch die Fitness bei diesem Spiel ein wichtiger Faktor werden würde. Tatsächlich konnten sich die SG-Mädels zur richtigen Zeit nochmals motivieren und überraschten die Bayreutherinnen damit sichtlich. Frühzeitig hatten dann Will & Co das Match unter Kontrolle und mit einer 3-Tore-Führung wurden die Seiten gewechselt. Wer jetzt glaubte die Wagnerstädterinnen würden eine Aufholjagd starten, sah sich getäuscht. Die SG konnte den Vorsprung ausbauen und kaufte dem hochgehandelten Gegner, der zusehends müder wurde, den Schneid ab. Dieses Spiel war ein Paradebeispiel dafür, dass im Handball neben Talent auch Kampfgeist und Willensstärke gefordert sind. Bei den beiden letzteren Eigenschaften waren die SG-Mädels an diesem Tag überlegen. Ein auch in der Höhe verdienter Sieg ! Somit war die Landesliga wieder in greifbarer Nähe. Aber jetzt wurde es erst richtig spannend, nachdem Lauf in der Abschlusspartie den Turniersieger Estenfeld ebenso überraschend deutlich bezwingen konnte und nach Punkten gleichzog. Das letzte Ticket musste also im ungeliebten 7-Meter-Werfen gegen die 77er entschieden werden.

6. Spiel: TV 77 Lauf – TSG Estenfeld 17:12

7-Meter-Chronologie

SG Kunstadt/Weidhausen – TV 77  Lauf   3:2  

0:1 Führung Lauf
1:1 Lisa Tempel gleicht aus
1:1 Julia Hertzog hält
2:1 Chrissi Gutsch trifft
2:1 Julia Hertzog hält erneut
2:1 SG scheitert an Torfrau
2:2 Lauf gleicht aus
2:2 SG scheitert an Torfrau
2:2 Lauf wirft über das Tor
3:2 Nora Glaß trifft entscheidend – Sieg ! Landesligaticket gewonnen ! Grenzenloser Jubel! Alle mit den Nerven am Ende !

Fazit: Spitzenleistung des gesamten Teams ! Mit Kampfgeist, Siegeswillen, Fitness und dem notwendigen Quäntchen Glück wurde der Einzug in die Landesliga gesichert. Der verdiente Lohn für die kontinuierliche Arbeit, welche von den Trainern Mick, Julia und Frank (TW-Coach) zusammen mit dem Team geleistet wurde. Beim abschließenden Abendessen in der Pizzeria konnte man feststellen, dass fast alle Mädels irgendwo einen Tape-Verband hatten. Ein Indiz dafür, wie hart der Weg durch die drei Quali-Runden war. Jetzt ist es mal Zeit ein paar Tage den Handball liegen zu lassen und sich richtig zu regenerieren. Das Team freut sich schon auf die kommende Landesligasaison. Aber Pause muss sein.

Für die SG spielten: Julia Hertzog / Laura Hofmann(Tor); Christin Gutsch (5/1), Nora Glaß (3/1), Celina Sawatzki (7), Sarah Biewald, Luisa Will (6/2), Lea Motschenbacher, Lisa Tempel (7/4), Alisa Gutsch (6/3), Isabelle Redinger (7), Marleen Neundörfer, Johanna Maier, Marie Berghold (2)

:.